Trauma: Die verborgene Ursache vieler Probleme + eine Lösung

Trauma als Ursache der größten Probleme menschlichen Lebens – hast Du davon schon einmal gehört?

Einige leise Stimmen reden über dieses Thema – doch auch diese haben es, das sage ich Dir aus langjähriger Erfahrung, das Wesen von Trauma nicht im Kern begriffen und bieten meist oberflächliche Lösungen an. Auf WikiPedia wird eine komplexe und dennoch ungenügende Definition bezüglich Trauma im klinischen Sinne geliefert.

In diesem Artikel biete ich Dir die Möglichkeit über die folgenden Themen Kenntnis zu erlangen, welche Du im Inhaltsverzeichnis findest.

Im 1. Teil des Artikels erkläre ich Dir grundlegende Aspekte, wie der menschliche Verstand in Kombination mit Traumata eine abstruse Welt erschaffen hat.

Dabei gehe ich beispielhaft auf diverse Mechanismen und Aspekte von Trauma und seiner Interaktion mit uns ein. Diese Mechanismen und Aspekte erkläre ich zuerst noch nicht, sondern tue dies erst im 2. Teil des Artikels.

Im 3. Teil gebe ich Dir dann eine Form der Therapie an der Hand, welche darauf spezialisiert ist, Traumata effektiv zu „bekämpfen“, um es mal so auszudrücken. Im Verlaufe des Artikels wirst Du merken, dass wir zwar Trauma bekämpfen, dies jedoch auf eine Art und Weise geschieht, welche einem „Kampf“ eher nicht so sehr ähnelt.

Lass uns loslegen!

Teil I – Das grundlegende Problem unserer Zeit

Krieg. Gewalt, wohin Du auch siehst. Menschen leben auf der Straße,

Afrikanische Kinder schürfen sich im zarten Alter von 5 Jahren in Kobaltminen die Hände blutig für das wertvolle Kobalt, welches wir für die Herstellung unserer modernen Smartphones benötigen.

Diese Welt ist offensichtlich aus den Fugen geraten. Das Leid ist größer als je zuvor. Wer das nicht sehen kann oder will, verfügt wahrscheinlich über einen äußerst engstirnigen Verstand.

Wie dem auch sei – ich persönlich sehe unsere globale Gesellschaft als eine Zusammenkunft traumatisierter Menschen an.

Natürlich sind nicht alle Menschen traumatisiert. Einige haben bereits erfolgreich meine Therapie durchlaufen und leben nun glücklich ihr Leben, frei von Trauma. Einige mussten auch garnicht erst meine Therapie durchlaufen, denn sie wurden nie traumatisiert. Diese machen ungefähr etwas weniger als 1% der Bevölkerung aus.

Wenn Du meinst, zu diesen zu gehören, welche kein Trauma in sich tragen, brauchst Du diesen Artikel nicht unbedingt lesen.

Das grundlegende Problem unserer Zeit ist eine traumatisierte Gesellschaft, welche sich ihres Traumas nicht bewusst ist und sich selbst für gesund hält. Dies ist die Definition des Wahnsinns durch viele alte geistige Wissenschaftler und der Wahnsinn befindet sich genau jetzt, heute, auf diesem Planeten.

Ich mache Trauma für viele Probleme unserer Zeit verantwortlich. Trauma ist tückisch – es kann Hass erzeugen, es kann starke negative Gefühle erzeugen, welche den bei den meisten Menschen abgeschwächten rationalen Verstand ausklinken und großen Schaden an ihnen selbst und ihren Mitmenschen verursachen.

Ich mache Trauma für Kriege und die unzähligen Tode von Menschen verantwortlich. Ich mache Trauma für den alkoholsüchtigen Vater verantwortlich, welcher seinen Sohn zu Hause schlägt und ihm dadurch sein eigenes Trauma vererbt. Ich mache Trauma für so viele Probleme verantwortlich, dass ich zwei Stunden benötigt habe, diese in abstrakte Kategorien zu sortieren und Dir hier zu präsentieren.

Durch Trauma verursachte Probleme

Hier meine Aufzählung der häufigsten durch traumatisierte Menschen verursachten Probleme.

Problem I – Trauma und Zwischenmenschliche Beziehungen

Ein traumatisierter Mensch ist nicht fähig, sein Trauma „abzustellen“, zu „verdrängen“ oder einfach mal so zu „lösen“.

Ein traumatisierter Mensch wird früher oder später durch Trauma verursachte Handlungen durchführen – und ich habe noch keine solche Handlung gesehen, welche echten Nutezn gebracht hätte für alle Beteiligten.

Sein Trauma wird früher oder später sich selbst ans Licht drängen. Seine Stimmung kippt dann innerhalb von Sekunden von rational-glücklich auf traumatisiert-hasserfüllt (nur als Beispiel) und dann geht es ab – Männer schlagen Frau und Kinder, Kinder laufen von zu Hause weg, Frau entwickelt Selbstmordgedanken.

Trauma ist ein Alptraum für zwischenmenschliche Beziehungen.

Problem II – Trauma und die Gesellschaft

Trauma kann sich in äußerst vielen Facetten äußern und sogar chronisch werden.

Ich habe schon oft Menschen als Klienten gehabt, welche von einem normalen Arzt als „Psychopath“ kategorisiert worden wären oder schon wurden. Manche denken sich dann „Ok ist halt so dann lebe ich ab jetzt als rücksichtloser Psychopath“, machen auf Kosten von menschlichen Existenzen Karriere und befinden sich dann kalt und gefühllos (Nebeneffekt bestimmter Traumaarten) in Positionen der Macht. Andere machen sich ernsthafte Gedanken darüber, warum sie so kalt und gefühllos sind, entdecken mich und meinen Ansatz und leben nun mit ihren zurückgewonnenen Gefühlen ein glückliches Leben.

Problem III – Trauma und Staaten

Globale Konflikte. Traumatisierte Menschen befinden sich plötzlich in Positionen der Macht und machen dort traumatisierte Dinge. Staaten gegen Staaten, Staaten gegen Terroristen und so weiter. All das ließe sich verhindern, wären diese Menschen nicht so traumatisiert, wie sie es aktuell sind.

So gesehen ist Trauma wirklich eine große Bedrohung für die Menschheit.

Doch was ist Trauma eigentlich und wie wirkt es sich im Detail auf uns aus?

Teil II – Die Mechanismen und Aspekte von Trauma

Hier sind wir nun. Ich habe weit vorgegriffen und ein gewisses Risiko eingegangen, als ich Dir von den Auswirkungen traumatisierter Menschen erzählte, ohne Dir vorher zu erklären, was Trauma eigentlich ist und wie es funktioniert.

Willkommen im zweiten und längsten Teil des Artikels!

Warum vieles bisher nicht funktioniert hat

Ich kenne das. Es gibt Tausende Gurus, Meister, Erleuchtete und Experten allein in Deutschland. Sie alle werben meist mit Lösungen für Symptomatiken von Trauma, welche sich durch einen oder mehreren dieser Aspekte auszeichnen:

Schnell und simpel.

Sie tun dies meiner Meinung nach, weil sie entweder nicht verstanden haben, wie tiefgreifend Trauma eigentlich ist oder weil ihnen bewusst ist, dass Menschen schnelle und simple Lösungen lieben und dadurch mehr Geld an Dir verdienen können.

Ich persönlich halte nichts von Symptombekämpfung. Ich mag sie einfach nicht. Sie ist ineffektiv und verschwendet wertvolle Zeit. Ich packe das Übel lieber an der Wurzel an.

Ich sage es Dir gleich vorab: Trauma ist eine komplexe Angelegenheit. Sie zu verstehen, benötigt mehr als nur ein paar flockig formulierte Floskeln und die „Lösung“, ja, sie existiert, ist weder simpel noch schnell. Sie ist zeitaufwändig und der Prozess ist komplex. Doch er wirkt. Er hat schon bei tausenden meiner Klienten gewirkt, wie ich bereits beschrieben habe.

Du wirst hier also keine „magische Pille“ finden, welche Du einmal nimmst und sofort ist alles gut in Deinem Leben.

Was Du hier finden wirst, ist Verantwortung. Willst Du die Verantwortung für Dein eigenes Leben übernehmen und Dich aus dem festen Griff Deiner Traumata befreien? Dann lies weiter.

Falls nicht, wäre das hier ein guter Zeitpunkt, die Seite zu schließen und Dein Leben ganz normal fortzuführen, so wie Milliarden anderer Menschen es auch tun.

Hintergrundwissen, um Trauma zu verstehen

Ich werde Dir nun eine Menge Informationen präsentieren, welche alle mit Trauma zusammenhängen und welche nötig sind, Trauma wirklich zu verstehen.

Das Ziel der Menschheit

Auch bekannt als der Sinn des Lebens. Viele haben über ihn spekuliert, viele haben sogar Theorien aufgestellt. Leider haben viele auch völlig am Ziel des Lebens vorbeigeschossen und mehr Verwirrung geschaffen als entfernt. Das ist alles unwichtig, denn jetzt bist Du hier und das zählt.

Das Ziel der Menschheit ist: ÜBERLEBEN!

Ich habe dies durch jahrelange Beobachtung menschlichen Verhaltens festgestellt.

Es ist sicher nichts Neues für Dich, dass das Leben überleben will.

Ich unterteile das Bedürfnis der Menschen, zu überleben, in vier Bereiche und einen weiteren Bereich, welcher sich auf alle vier Bereiche bezieht, also 4+1.

Man könnte das Verhalten eines Menschen mit fehlerhafter Logik allein dadurch erklären, dass er für sich selbst überleben will. Auch dass er durch Fortpflanzung überleben will, würde jedes Verhalten eines Menschen erklären. Er will, dass seine umgebende Gemeinschaft überlebt – erklärt all sein Verhalten. Und er will, dass die Menschheit als Ganzes überlebt – auch dies erklärt sein Verhalten.

Doch erst wenn man alle vier Bereiche des Überlebens – Für Dich selbst, Fortpflanzung, Gruppe, Menschheit – als Ganzes sieht, lässt sich wirklich erst jedes Verhalten jedes Menschen erklären.

Und vergiss den +1 Bereich nicht! In allen vier Bereichen existieren Symbioten, welche zum Überleben beitragen. Ein Symbiot sind zum Beispiel Deine Magendarmbakterien, welche Deine Verdauung organisieren und Dir die Nahrung in Energie umwandeln, welche Du zum Überleben benötigst.

Daraus ergeben sich 4+1 Bereiche, welche alle ein Ziel haben – ÜBERLEBEN.

Was das Bedürfnis eines Menschen, zu überleben, mit Trauma zu tun hat, erfährst Du bald.

Doch vorerst gehe ich noch auf den optimalen Zustand eines Menschen ein, bevor ich den „normalen“ verwirrten Menschen dazu in Kontrast setze.

Der Klare

Stell Dir einen Menschen vor, welcher alles richtig macht. Er macht keine Fehler. Er richtet keine Schäden an.

Positiv ausgedrückt handelt dieser Mensch richtig und für das Gute zum Wohle aller Menschen.

Wir sprechen hier von einem guten Menschen. Und zwar von Grund auf gut. Philosophen, Mystiker und Psychologen haben seit Jahrtausenden versucht zu beweisen, dass der Mensch böse sei.

Ich widerspreche diesem Paradigma. So wie ich es aus meinen Erfahrungen mitbekommen habe, als ich meine Klienten von Trauma befreit habe, ist der Mensch im Grunde ein empathisches und von Grund auf gutes Wesen mit vielen tollen Eigenschaften.

Damit wären wir beim nächsten Punkt – traumatisierte Menschen.

Der Verwirrte

Unter dem Begriff „verwirrt“ bezeichne ich traumatisierte Menschen. Denn verwirrt zu sein ist das Gegenteil davon, klar zu sein, was ich für den optimalen Zustand eines Menschen halte.

Ein verwirrter Mensch kann egoistisch sein und große Schäden anrichten. Er kann andere Menschen zerstören, ohne sich bewusst zu sein, dass er dies überhaupt tut.

Ich führe diesen mentalen Nebel, welcher in einem Verwirrten herrscht, auf Trauma zurück. Denn bei all meinen Klienten ist nach der Therapie dieser mentale Nebel verschwunden und sie wurden zu dem, was ich als einen Klaren bezeichne.

Leider machen heutzutage die Verwirrten einen nahezu hundertprozentigen Anteil der Bevölkerung aus.

Zusammenfassung bezüglich des Hintergrundwissens

Wir wissen nun soviel:

I. Das grundlegende Ziel eines Menschen ist zu überleben. Dieses Bedürfnis ist in vier Bereiche unterteilt (Selbst, Kinder, Gruppe, Menschheit), welche alle gleichermaßen präsent sind. Auch die Symbioten, welche zum Überleben in jedem dieser vier Bereiche beitragen, sind hier inkludiert. Jedes Problem und jede Situation lässt sich mit diesen 4+1 Bereichen erklären.

II. Traumatisierte Menschen in einem verwirrten Zustand sind allgegenwärtig und gefährlich.

III. Klare Menschen stellen den ursprünglichen und optimalen Zustand des Menschen dar.

Nun wenden wir uns den eigentlichen Mechanismen und Aspekten von Trauma zu.

Das analytische Bewusstsein und seine Erinnerungen

Irgendwie habe ich jetzt viel über Trauma geredet und dennoch nicht erklärt, was es ist, wie es entsteht und wie es funktioniert.

Schön, dass Du bis hierhin durchgehalten hast. Wir widmen uns nun dem harten Stoff.

In diesem Abschnitt beginnen wir die Suche nach dem „Fehler“, über welchen Trauma agiert. Wir werden hier vor allem feststellen, wo dieser Fehler nicht zu finden ist, also wo alles gut läuft.

Ich gliedere das menschliche Bewusstsein in drei verschiedene Bereiche und nur einer von diesen ist einem Verwirrten zugänglich.

Das analytische Bewusstsein und der Beobachter

Das analytische Bewusstsein wird von Forschern oft mit einem Computer verglichen und ist das, was Du als „Ich“ bezeichnen würdest.

Der Vergleich mit einem Computer mag zwar stimmen, jedoch ist das analytische Bewusstsein dann ein wirklich heftiger Computer mit fast unendlich vielen Funktionen, welchen wir auf der Erde so nicht herstellen könnten.

Ich nenne unseren integrierten Computer deshalb das analytische Bewusstsein, da dies seine primäre Funktion ist – analysieren.

Gehst Du über eine Straße, analysiert es zuerst, ob Ampeln rot sind, ob Autos fahren, ob irgendetwas Deinen Weg behindern könnte, bevor es Dir grünes Licht gibt, die Straße zu überqueren.

Wir erleben uns selbst oft aus der Perspektive des analytischen Bewusstseins. Wir halten es oft auch für unser „Ich“, obwohl es eher ein Teil unseres Ichs in seiner Gesamtheit ist.

Als Teil des analytischen Bewusstseins befindet sich der Beobachter auch dort. Der Beobachter kontrolliert das analytische Bewusstsein. Der Beobachter ist das Ich.

Seit Tausenden von Jahren wurden dem Beobachter viele verschiedene Namen gegeben, von welchen sich jeder auf „Ich“ reduzieren lässt.

Anders ausgedrückt ist der Beobachter das Zentrum der Wahrnehmung eines Menschen. Da dies seine primäre Funktion ist, nenne ich ihn den Beobachter. Der Beobachter ist immer das Ich. ich ist Ich, es gibt davon keine Abweichungen. Auch in psychotischen oder schizophrenen Menschen ist das Ich einfach Ich.

Aus meinen Forschungen habe ich herausgefunden, dass sich das analytische Bewusstsein tatsächlich wie ein Computer verhält. Warum dies so ist, kann ich Dir nicht sagen (wer kann das schon), da meine und andere Forschungen noch lange nicht an einem Punkt sind, komplexe bewusstseinstechnische Prozesse biologisch zu erklären.

Viele Menschen verstehen nicht, wie das analytische Bewusstsein ein Computer sein kann. Sie verstehen auch nicht, was ich Dir gleich darlegen werde, dass das analytische Bewusstsein keine Fehler macht, es sei denn, es fehlen wesentliche biologische Bestandteile des Gehirns, zum Beispiel nach einem Unfall.

Es ist mir äußerst wichtig, zu betonen, dass das analytische Bewusstsein keine Fehler machen kann. Es ist sich sogar so sicher, dass es keine Fehler machen kann, was es nicht tut, dass es seine Berechnungen auf der Basis anstellt, dass es keine Fehler machen kann.

Dies mag im ersten Moment erstaunlich und für manche „falsch“ klingen, doch hinter dieser Annahme des analytischen Bewusstseins verbirgt sich eine große Chance.

Denn es ist nicht das analytische Bewusstsein, welches Fehler macht. Das analytische Bewusstsein analysiert Daten auf eine perfekte Art und Weise.

Manchmal jedoch (fast immer in einem traumatisierten Menschen) sind die Daten, welche das analytische Bewusstsein analysiert, fehlerhaft! Und dann scheint es so, als ob das analytische Bewusstsein Fehler gemacht hätte, obwohl es eigentlich nur fehlerhafte Daten perfekt verrechnet hat.

Denn das ist es, was ein Computer macht. Er rechnet mit Daten.

Während ein verwirrter Mensch hohes Potenzial hat, Fehler zu machen, ist sein analytisches Bewusstsein immernoch perfekt und macht keine Fehler. Denn ein Computer kann nur so gut rechnen wie die Daten, welche ihm gegeben werden.

Der Standarderinnerungsspeicher

Das analytische Bewusstsein hat natürlich seine Standarderinnerungsspeicher. Mit diesem Begriff bezeichne ich die für für Dich zugänglichen Erinnerungen. Es ist hier und jetzt irrelevant, wo sich diese genau im biologischen Körper befinden.

Das analytische Bewusstsein nutzt Wahrnehmungen, Vorstellungen und Erinnerungen, um seine Arbeit auszuführen. Wahnehmung, Vorstellung und Erinnerung sind alles Daten.

Die verschiedenen Sinne des Körpers sammeln Daten und leiten diese direkt in die Standarderinnerungsbank weiter, ohne vorher das analytische Bewusstsein miteinzubeziehen.

Dadurch entsteht das, was wir als Erinnerung bezeichnen. Es ist egal, ob ein Verwirrter meint, dass er nicht auf seine Erinnerungen zugreifen könne, beispielsweise aus seiner Kindheit. Die Daten sind alle da und sie sind vollständig.

So wie das analytische Bewusstsein, welches Daten verarbeitet, führt die Standarderinnerungsbank ihre Aufgabe perfekt und vollständig aus – Daten abzuspeichern.

Es können dabei Fehler entstehen, wenn man es von einer fernen Perspektive betrachtet. Doch auch dann ist zu erkennen, dass der Fehler nicht vom analytischen Bewusstsein oder der Standarderinnerungsbank verursacht wird.

Manchmal reichen einfach die vorhandenen Daten nicht aus, um die beste Entscheidung zu treffen. Das passiert oft, wenn Daten vorenthalten oder gefälscht werden, zum Beispiel durch etwas, dass vom Menschen als Autorität betrachtet wird.

In diesem Fall, und wenn keine entsprechenden gegensätzlichen Daten in der Standarderinnerungsbank vorhanden sind, nimmt das analytische Bewusstsein natürlich die vorhandenen Daten. Sind diese unvollständig oder gefälscht, passieren Fehler. Es existiert also keine Irrationalität oder Verwirrung in diesen beiden Entitäten. Die Entscheidungen sind immer genauso richtig wie die Menge verfügbarer Daten, welche zur Entscheidungsfindung genutzt werden können. Und das ist alles, was man von einem guten Computer erwarten kann.

Um solchen Fehlern aufgrund unvollständiger oder falscher Daten vorzubeugen, geht das analytische Bewusstsein sogar einen Schritt weiter. Es vergleicht neue Daten mit alten Daten, zieht Zusammenhänge, ändert alte Zusammenhange, wenn bessere Daten herangezogen werden und ist generell sehr beschäftigt, die richtigen Entscheidungen zu treffen.

Das analytische Gehirn und der Organismus

Ich bringe den Teil über das analytische Bewusstsein bald zu einem Abschluss. Vorher jedoch halte ich es für wichtig, die Beziehung zwischen Deinem analytischen Bewusstsein und Deinem Körper, womit ich die Gesamtheit aller Zellen meine, zu erklären. Ich nenne den Körper generell Organismus.

Der Organismus hat, so wie ich es bisher aus meinen Forschungen mitbekommen habe, das Analytische Bewusstsein damit beauftragt, den Organismus zu schützen.

Dies geschah wohl in Einklang mit den 4+1 Bereichen des Überlebens, welche sich selbst auf zellulärer Ebene widerspiegeln.

Aus diesem Grund hat das analytische Bewusstsein vollen Zugriff auf Körperfunktionen wie Steuerung des Herzschlags und Blutdrucks, Ausschüttung von Botenstoffen wie Adrenalin und Serotonin und auf viele weitere tolle Funktionen unserer Körper.

Bei einem Verwirrten wurden diese Funktionen meistens stark eingeschränkt, und sein analytisches Bewusstsein hat keinen oder nur wenig Zugriff auf diese Funktionen.

Ein Klarer hingegen kann allein durch Willenskraft all dies steuern – in Indien gibt es Menschen, welche ihr Herz für einige Minuten aussetzen lassen und sich dann selbst wiederbeleben.

Der Organismus ist der eigentliche Herrscher über das analytische Bewusstsein. Und diesem wird vom Organismus erlaubt, den Körper über diverse Wege zu kontrollieren, zum Beispiel über Muskeln, mit welchen der Organismus sich bewegen kann. Alle Muskeln können vom analytischen Bewusstsein kontrolliert werden.

Die 4+1 Bereiche des Überlebens sind die treibende Kraft hinter den Aktivitäten des analytischen Bewusstseins.

Solange die Daten korrekt und vollständig sind, passieren keine Fehler. Der Mensch ist klar im Kopf und denkt rational, was bedeutet, dass er geistig gesund ist, denn Rationalität ist gleich Geistige Gesundheit.

Das ist Glück. Das ist Freiheit. Das ist Überleben.

Wo genau liegt der Fehler?

Das egozentrische Bewusstsein

Dass das egozentrische Bewusstsein existiert, steht für mich außer Frage. Ich durfte es bei jedem einzelnen meiner Klienten in Aktion beobachten und bin der Meinung, dass es ein fester Bestandteil der Struktur eines menschlichen Bewusstseins ist.

Das egozentrische Bewusstsein hat sich jedoch über Jahrtausende hinweg gut verbergen können. Philosophen auf der Suche nach dem menschlichen Übel, Psychologen auf der Suche nach dem Ursprung psychischer Krankheiten, Theologen auf der Suche nach den Dämonen – sie alle suchten das egozentrische Bewusstsein und fanden es dennoch nicht.

Das egozentrische Bewusstsein ist prinzipiell so wie das somatische und analytische Bewusstsein immer aktiv. Jedoch erfüllt es seine primäre Aufgabe nur zu bestimmten Gegebenheiten.

Selbst wenn ein Verwirrter seine Fähigkeit der Erinnerung voll nutzen könnte, wären in seinem Lebenslauf immer noch schwarze Passagen, in denen er keine Erinnerung vorfinden kann.

Das egozentrische Bewusstsein wird immer dann aktiv, wenn ein Mensch beim Überleben gescheitert ist.

Im überlebenstechnischen Sinn zu scheitern bedeutet, dass Du unbewusst wirst.

Jahrtausende lang glaubte die Menschheit, dass wenn jemand bewusstlos ist, er keine Erinnerungen aufzeichnet und nicht checkt, was um ihn herum abgeht.

Ich widerspreche diesem Glauben – Menschen erinnern sich an jeden Moment ihres Lebens, unbewusst oder bewusst, zu jeder Sekunde.

Das analytische Bewusstsein wurde wohl im Laufe der Evolution damit beauftragt, das Überleben durch Berechnungen zu sichern. Sollte das analytische Bewusstsein dabei jedoch scheitern, das bedeutet, ganz oder teilweise bewusstlos werden, aktiviert sich das egozentrische Bewusstsein ganz oder teilweise und speichert an seiner Stelle alle verfügbaren eingehenden Daten als Erinnerung. Diese Erinnerung wird jedoch getrennt vom Standarderinnerungsspeicher aufbewahrt und der bewusste Zugriff darauf verweigert.

Das egozentrische Bewusstsein wurde mit dem Ziel des Überlebens beauftragt. Und früher mag es dabei auch gute Arbeit geleistet haben. Heutzutage jedoch richtet es große potenzielle Schäden an.

Da das egozentrische Bewusstsein typischerweise in Situationen aktiv wird, in welchen wir bewusstlos sind, zum Beispiel bei einem Unfall, einer Operation in Vollnarkose oder dem Erlebnis, wenn unser Vater uns mitteilt, dass die Mutter gestorben sei, alles äußerst traumatische Erlebnisse, nenne ich die Erinnerungen des egozentrischen Bewusstseins Traumata und den Speicher, in welchem diese aufbewahrt werden, Traumspeicher.

Erinnerst Du Dich an Ereignisse wie eine Operation? Einen Unfall? Einen gewaltigen Schock?

Die meisten Menschen tun dies nicht. Doch die Erinnerungen sind alle da, vollständig intakt, gespeichert an einem anderen Ort.

Die Erinnerung selbst ist da, ja. Doch das egozentrische Bewusstsein liest diese anders als das analytische Bewusstsein.

Das Trauma hat seine eigene Kraft. Es kann vom egozentrischen Bewusstsein zu jedem Zeitpunkt als lebende Entität in das Bewusstsein eingeflößt werden.

In den frühen Stadien meiner Forschungen habe ich Traumata bewusst in Menschen reaktiviert. Keine Sorge, diese Menschen haben danach die Therapie durchlaufen und haben nun keine Traumata mehr in ihrem Traumaspeicher. Die Ergebnisse meiner Tests waren jedoch beeindruckend.

Das Trauma scheint über nahezu unbegrenzte Mengen Energie zu verfügen, wenn es reaktiviert wird. Es scheint sogar mit jeder Reaktivierung stärker und mächtiger zu werden.

Die einzige Lösung, welche ich dann entwickelte, war meine moderne Traumatherapie, welche überhaupt erst bewussten Einfluss auf diese Traumata nehmen konnte.

Für das egozentrische Bewusstsein ist jeder Inhalt des Traumas ICH.

ICH ist ICH. Wenn im Trauma jemand sagte „Ich kann nichts sehen“, weil beispielsweise seine Brille beschlagen war, dann bezieht das egozentrische Bewusstsein diesen Satz tatsächlich auf SICH!

Das bedeutet dann, dass bei einer späteren Reaktivierung des Traumas außerhalb meiner Therapie mein Klient tatsächlich nichts sehen kann, solange das Trauma aktiv ist.

Du verstehst mittlerweile sicherlich die Tragweite, welche Traumata auf uns als Menschen ausüben können.

Ein Beispiel für Trauma: Eine Frau hat Streit mit ihrem Ehemann. Er schlägt sie ins Gesicht wodurch sie bewusstlos wird und sich das egozentrische Bewusstsein aktiviert. Ihr Ehemann tritt sie weiter in den Bauch, während er sie beschimpt. „Du bist ein schlechter Mensch, ständig änderst Du Deine Meinung“. Ein Auto fährt draußen vorbei und die Waschmaschine läuft.

Das egozentrische Bewusstsein hat alles gespeichert – Geräusche, Sicht, Bewegungen, et cetera. Auch die exakte Tonlage und der Inhalt der Worte des Ehemanns sowie das Vorbeifahren des Autos und die Geräusche der Waschmaschine wurden gespeichert.

Jedoch befindet sich im Unterschied zu einer normalen Erinnerung in einem Traumata etwas Neues – physische Schmerzen und schmerzvolle Emotionen.

Natürlich sind schlechte Erfahrungen für das Wachsen des Charakters wichtig und notwendig. Doch dabei wurde bisher nicht das Trauma bedacht – ein Trauma ist keine Erfahrung, auf welche ein Mensch einfach mal so zugreifen kann – Traumata sind befehlende Aktionen.

Das analytische Bewusstsein würde auf Basis des Beispiels oben folgende Schlüsse ziehen – manchmal sind Frauen in Situationen, in welchen ihre Ehemänner sie schlagen und Männer schlagen manchmal ihre Ehefrauen.

Starten wir nun eine Berechnung des egozentrischen Bewusstseins auf Basis des Beispiels oben.

Tritt in den Bauch = Schmerzen im Bauch = Worte des Ehemanns = Auto fährt vorbei = Waschmaschine läuft

Das egozentrische Bewusstsein bezieht nicht nur all diese Dinge auf sich. All diese Dinge sind seiner Meinung nach gleichwertig.

Das ist verrückt? Exakt!

Früher haben Traumata sicherlich ihre Berechtigung für das Ziel des Überlebens gehabt. Ohne sie hätten wir uns wohl nicht zu der Spezies entwickelt, welche wir heute sind.

Heutzutage sind Traumata jedoch nicht mehr dem Überleben zuträglich – und trotzdem sind sie DA!

Im Beispiel mit der Frau schaut es nun so aus – sie hat ein Trauma erlitten und dieses kann jederzeit reaktiviert werden.

Von den Geräuschen einer Waschmaschine wird sie wohl eher wenig Schmerzen spüren. Wenn jedoch dann ein Auto vorbeifährt, wird sie leichte Schmerzen im Bauch spüren. Fügen wir dann einen zufälligen Passanten hinzu, welcher in der gleichen Tonlage wie ihr Ehemann spricht, beginnt der Schmerz im Bauch größer zu werden. Ihr Gefühl sagt ihr, dass es gefährlich ist, hier zu bleiben.

Traumata lassen sich sehr einfach reaktivieren. Sie können bei ständiger Restimulation mächtiger werden und chronisch werden.

Sollte das Trauma der Frau restimuliert werden, wird sie plötzlich Gedanken bekommen, dass sie kein guter Mensch sei und ständig ihre Meinung ändert – und sie wird nicht wissen, dass diese Gedanken aus ihrem Trauma stammen.

Es existieren viele mehr Beispiele, welche die Traurigkeit hinter diesem Zustand darstellen.

Die junge Frau wurde übrigens auf meine Therapie aufmerksam kurz bevor ihr Trauma chronisch wurde – sie lebt heute ein glückliches Leben mit ihrem Ehemann, welcher ebenfalls meine Therapie durchlaufen hat.

Wenn ein Trauma wie bei dem Beispiel der jungen Frau entsteht, war sie offensichtlich bewusstlos, als das Trauma entstand. Sie hatte keine Erinnerung an das Ereignis in ihrem Standarderinnerungsspeicher. Das einzige, woran sie sich erinnern konnte, ist das Bewusstloswerden, nachdem ihr Mann sie geschlagen hatte.

Das Trauma war nun keine Erinnerung, wie wir sie kennen. Es hat im Verborgenen gearbeitet und die junge Frau immer mehr verwirrt, ihr Schmerzen gegeben, aber sie wusste nichts vom Trauma selbst.

Traumata definiere ich folgendermaßen – es handelt sich um Momente unseres Lebens mit starken Schmerzen, welche unser analytisches Bewusstsein ausgeschaltet haben und welche als Gegenspieler für das Überleben des Organismus fungieren oder sie tun so, als ob sie dem Überleben zuträglich sind.

Traumata sind die einzige und eigentliche Ursache für alle psychischen und psychosomatischen Krankheiten.

Die Frage ist nun, wie kann eine Therapie geschehen, welche dieses Problem namens Trauma effektiv und effizient löst?

Teil III – Die Therapie

Das menschliche Bewusstsein ist ein selbstbeschützender Mechanismus. Er beinhaltet alle Mechanismen und Aspekte, welche nötig sind, um Trauma effektiv zu bekämpfen.

Alles, was es nun noch braucht, ist jemanden, welcher diese Mechanismen und Aspekte in eine sinnvolle Reihenfolge bringt – und ich habe dies getan.

Mein Buch „Moderne Traumatherapie – Das Handbuch“ mag zwar nicht kostenfrei sein, denn auch ich muss von etwas leben – jedoch bin ich überzeugt davon, dass es Dir von Grund auf weiterhelfen wird auf Deiner Reise, Deine Traumata endgültig loszuwerden.

Es handelt sich bei diesem Buch um einen komplett neuen Ansatz bezüglich der menschlichen Psyche.

Es hat mehrere hundert Seiten und ist mein Meisterwerk bis dato.

Wenn Du effektiv Trauma bekämpfen willst, und zwar nicht nur bei Dir selbst, sondern vor allem auch bei anderen, dann ist dieses Buch genau das Richtige für Dich.

Du findest mein Angebot hier: https://selbstsucher.de/unser-angebot/

Es ist ein faires Angebot. Ich will Dich nicht ausrauben oder bestehlen. Ich möchte, dass dieses Buch so viele Menschen wie möglich erreichen wird, denn ich bin von tiefstem Herzen aus überzeugt, dass es das Potenzial hat, die Welt zu verändern.

Deshalb darfst Du es auch gerne an Deine Freunde weitergeben und diese das Buch lesen lassen. Dagegen habe ich nichts, solange es im Rahmen meiner AGB und den Copyrightrechten geschieht (das heißt grundsätzlich, dass Du nichts machst wie zum Beispiel das Buch selbst zu verkaufen und so weiter).

Du bist frei und Du hast die Wahl. Wie viel ist es Dir wert, ein Leben ohne Trauma?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.